Paper Prince

Titel: Paper Prince
Autorin: Erin Watt
Verlag: Piper
Preis:
12,99 €
ISBN: 978-3-492-06072-1

Klappentext:
„Seit Ella in die Villa der Royals gezogen ist, steht das Leben dort auf dem Kopf.
Durch ihre aufrichtige Art hat sie so manches Herz erobert – vor allem das von Reed.
Zum ersten Mal seit dem Tod seiner Mutter kann der attraktivste der fünf Royal-Söhne echte Gefühle zulassen.
Wie groß seine Liebe ist, merkt er allerdings erst, als es zu spät ist: Nach einem Streit verschwindet Ella spurlos. Und er trägt die Schuld daran.
Seine Brüder hassen ihn dafür, doch er hasst sich selbst am meisten. Wird er Ella finden und ihr Herz zurückerobern können?“

Meine Meinung…

Also das Cover von Paper Prince gefällt mir ganz gut. Das Blau ist ein bisschen typisch männlich auch wenn der Großteil des Buches aus Reeds Sicht geschrieben ist.
Der Zusammenhang zu Paper Princess ist sehr leicht zu erkennen da das „Muster“ ziemlich gleich ist.
Der Schreibstil ist genauso wie beim ersten Teil der Reihe flüssig zu lesen und einfach gestaltet.

Die Story an sich gefiel mir schon besser als bei Paper Princess, weil es hier einfach um mehr ging. Ich fand das in Paper Princess sehr eintönig.
Hier wurde es dann schon interessanter, weil Intrigen ans Licht kamen und die Beziehung zwischen Ella und Reed einen persönlicheren Akzent bekam.
Ich fand es auch überraschend, dass Ella, erstens relativ „spät“ im Buch auftaucht, und zweitens nichts über ihr Verschwinden sagt. Also das nicht aus ihrer Sicht erzählt wurde was sie woanders gemacht hat und wie es ihr ging.
Trotz dessen dass, das Buch besser war als das Erste, kann ich aber immer noch nicht behaupten das die Bücher total der Hammer oder so sind.

Überrascht hat mich auch das Dinah, die Witwe von Stephe, so wenig aufgetreten ist nach dem sie Ella ja im ersten Buch praktisch den „Krieg“ erklärt hat.

Ich muss aber sagen das ich persönlich lieber Reeds Sicht der Dinge lese, irgendwie ist das etwas gelassener aber auch spannender.
Und jetzt VORSICHT SPOILER!

Das Buch endet ja mit dem Auftauchen von Stephen, also Ellas Vater, und der Festnahme von Reed. Und dadurch das Ella ja Gideon mit Dinah erwischt hat, komme ich irgendwie zu der Vermutung das Dinah Schuld an dem ganzen Verschwinden und allem anderen ist.
Sie ist mir einfach zutiefst unsympathisch, klar Brook ist auch hohl aber Dinah ist einfach hinterlistig und total durchtrieben!

SPOILER ENDE!!!

Alles in allem war das Buch besser als der erste Teil, trotzdem ist es für mich nicht der Reißer. Es liest sich gut und es enthält etwas Spannung.
Damit bekommt das Buch von mir vier von fünf Sternen. 
★★★★

Band 1 der Reihe 

Kommentare